Sidor som bilder
PDF
ePub

sind, und dieses Sporco - Gewicht versteht sich bei dem 1835 Eingang bloss mit dem letzten Umschlag oder Behältniss, aus welchem man die Waare nicht wohl thun könnte, bei der Ausfuhr hingegen mit der ganzen Emballage, Kisten und Fässern, in denen sich die Waare befinden kann; hiervon macht bloss die rohe und gesponnene auch gefärbte und gedrehte Seide eine Ausnahme, diese ist bloss mit der innern oder letzten Emballage in Verzollung zu nehmen.

VIII. Zur Unterstützung der inländischen Industrie, des Acker-, Wein- und Bergbaues; sind mehrere Artikel ausser Handel gesetzt, die wir schon oben be. nannt, und die sich in diesem Tarif unterstrichen finden. Diese können aus dem Auslande bloss für den Verbrauch von Privatpersonen nach erlangter Bewilligung der competenten Stellen, gegen Erlegung der dabei bemerkten Zölle bezogen werden. .

IX. Waaren, die bei den Ausgangszöllen unterstrichen sind, können nur nach erhaltener Bewilligung der competenten Stellen, in das Ausland ausgeführt werden.

X. Bei ganz verbotenen Waaren steht in der Colonne der Ein- und Ausgangszoll verboten.

XI. In der Colonne zwischen den Ein- und Ausgangszöllen sind die Zollstätten bemerkt, bei denen die Verzollung bei dem Eingang geschehen muss. Sie sind mit einzelnen Buchstaben angegeben. C bedeutet Commerzial - Zoll - Amt. G Gränzzoll - Amt. H Hauptdegstätte und L Legstätte. 1. XII. Bei der Ausfuhr können die Waaren in jeder beliebigen Menge, auch bei den gemeinen Gränzzollund Dreissigstämtern, in Verzollung genommen werden. Nur folgende rohe Produkte müssen beim Ausgang bei den Commerzzollämtern verzollt werden.

Häute zu Leder, Hasen - und Biberfelle roh oder bearbeitet; Garn von Angorischen Ziegen und Kameelhaaren; Bleierz, Eisenerz, rohes Gusseisen, Rohstahl; Flint- und Kronglas; inländische rohe Granaten; Hasen- und Kaninchenhaare, Haderlumpen, Lederabschnitte, Leimleder, Schaffüsse zum `Leimsieden, Horner und Klauen, Schafwolle, rohe und gesponnene Seide und Floretseide.

XIII. Die Durchfuhrzölle verstehen sich durchaus pr Sporco Ct. Wo solche } kr, betragen, hängt es

1835 von der Willkühr des Besteuerten ab, entweder 2

für jedes Stück Zugvieh an seiner Fuhr, oder pr. S. Ct. zu bezahlen.

XIV. Bei Waaren, die nach dem Netto - Gew zu verzollen, ist jede Art von Emballage, Kiste, E Flasche, worin die Waare verpackt ist, zollfrei.

XV. Bei der Durchfuhr sind folgende Wa zollfrei:

a) Alle Durchfuhrs - Artikel, die über die Seek der Monarchie herein, und, in welcher Richtung immer sey, ins Ausland ausgeführt werden.

b) Die von der Schweizerseite über den Berg S gen in das Gebiet von Piemont, Genua, Parma Piacenza eingeführt, oder in umgekehrter Ordre ausgeführt werden.

c) Die Effekten der Reisenden, ihre Wägen, ni ges Geld, Gold- und Silberzeug und Kostbarkeit

d) Packete der durchreisenden Couriere, unter a lichen Siegel ihrer Höfe.

e) Frachtwägen, Wirthschaftsfuhren und Was fahrzeuge, beladen oder nicht.

XVI. Auf den Strassen, deren Durchzugs-Lä nicht 10 östreichische Meilen überschreitet, ist Durchgangszoll selbst für die Waaren, die am höchst belegt sind (also in keinem Fall mit mehr als) 3 kr. pr. SCt. zu entrichten. Das Vieh zahlt in dies Falle nur 2 kr. pr. Stück für Ochsen, Stiere, Ki Junzen, Terzen, Pferde, Maulthiere, Esel, und 1 für Kälber, Schafe, Lämmer, Ziegen, Kitzen, Schwe und Frischlinge.

XVII. Brüche von Kreuzern werden bei Waa die nicht unter 1 kr. pr. SCt. belegt sind, 'bei Bere nung der Durchgangszölle für einen Kreuzer an nommen.

XVIII. In dem lombardisch - venezianischen Kon reiche werden die Durchgangszölle in Lire austrial und dem metrischen Centner von 100 Kilog. erhobo Wenn der Wiener - Centner 1 kr. bezahlt, so ist v metrischen Centner ein Durchgangszoll von 9 Centesi zu erheben, von 12 kr. also i Lire 7 Cent., von Bo 1 Lir. 34 Cent., von 27 kr. 2 Lir. 41 Cent.

XIX. Wenn Wachsfiguren, fremde Thiere, K sachen und dergl. zur Ausstellung eingeführt w um später wieder ausgeführt zu werden, so hau

[ocr errors]
[ocr errors]

.

[ocr errors]

Eigenthümer den Consumo - Zoll mit 20 pCt. zu er- 1835 legen, oder sicher zu stellen. Dieser wird ihn bei richtigem Austritt zurück vergütet.

XX. Für die Durchfuhr des Salzes muss eine vorläufige Bewilligung der k. k. Cameral - Gefällsverwaltung der Provinz, in die das Salz zuerst eintritt, erhalten werden, widrigen Falls nicht nur das Salz nit Beschlag belegt, sondern auch die Contraband. Strafe im betreffenden Falle ausgesprochen wird.

XXI. Zur schnelleren Uebersicht geben wir hier doch das Verzeichniss der wenigen, ganz verbotenen Waaren.

a) Bei der Einfuhr: Küchen- oder Sud-, Stein-
ind Meersalz. Cortea Augustura und China nova.
Kaffee-Surrogate, Knallgold und Knallsilber; weisse
Schminke, im Auslande gedruckte Breviarien, Missa-
ien, Antiphonalien, Chorbücher, israelitische Religions-
vücher. – Rauchpapier. Künstliche Mineralwasser.

b) Bei der Ausfuhr: Gold und Silber in Klumpen,
Stangen, Bruch, gezupft, Pagament-Gold etc. Platina,
ferde, Kanonen, Seiden- Cocons, weisse Schminke,
Inallgold und Knallsilber, Gold- und Silberstufen.
c) bei der Durchfuhr: Schiesspulver.

XXII. Ganz zollfrei sind, i
a) bei der Einfuhr aus dem Auslande: Gold, und
Silber - Münzen, sie mögen Cours haben oder nicht.

b) Bei der Einfuhr aus Ungarn:. Gold und Silber o Klumpen, Stangen, Münzen etc. Maulbeerblätter. Wollengarn weisses und gefärbtes. Baumwollengarn weisses. Rohe und gesponnene Seide und Floretseide. Kupfer in Blöcken etc. und altes. Mineralische Wasser. c) Steinkohlen aus Illyrien und Dalmatien.

d) Bei der Ausfuhr überall hin: Gold- und SilberMünzen. Küchen-, Stein'- und Meersalz.

e) Bei der Ausfuhr nach Ungarn: Maulbeerblätter, Gold und Silber in Barren, Stangen, gezupft etc. Bruch- und Bausteine. Chocolate, Kalk. Kupfer. Wolle. Porzellan. Mineralische Wasser. Torf und Moorerde.

XXIII. Folgende Waaren können nur nach erhal-
tener Bewilligung der competenten Stellen ausgeführt
werden:
Eisenstein, rohes Eisen, Haderlumpen, Makulatur-

Papier, Schiesspulver und Waffen zum militäri-
schen Gebrauch.

Allgemeiner Zolltarif
in alphabetischer Ordnung.

[graphic]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Aale, edle Flassfische, frisch oder

geräuchert, gesalzen und mai rinirt . . . ... . . . Abfälle, welche bei ihren Stamm-1

artikeln nicht besonders ge-li F.

pannt sind. Abschnitzel, do. )
Achat, roh : . . . . . . . NPfd.

geschliffen . . .. JA. 1 W.
Arbeiten in Gold, Silber
oder andere Metalle, ge-

fasst oder nicht. ... A. 1 Achsen, Räderachsen von Eisen .|| Nct. | Ackergeräthschaften, Werkzeuge

zum Feldbau von Holz . . f. 1 W Aës ustum oder Kupferasche . .|Sct. Aethiops mart.. .. Sct. Affenfelle, rohe i . . NCt.

nach Ungarn.. SCt. - verarbeitete . . NCt. Agaricus, Lerchenschwammi . SCt. Agt- oder Bernstein, succinum

in Stücken unter 1 Loth ..!NCt. - von 1 Loth und darüber.|| NPfd. - Arbeiten daraus ... a. 1 W

– Salz von Bernstein ...
Ahle, Werkzeuge für Schuster A. 1 W.
Alabaster, roh .. . .. SCt.

geschliffen . . . .JA. 1 W.1-
Bildhauerarbeit daraus A1, 1 W.1-

andere Arbeiten daraus A. 1 W. Alantwurzel.

SCt. Alaun . . .

SCt. aus Ungarn..

SCt. gebrannter, Alumen ustum || Sct. Feder - Alumen plumosum,

Federweiss .. . SCt,

[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][subsumed][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][subsumed][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
« FöregåendeFortsätt »